Die Petition zeichnen

Es ist Zeit, den 9. Mai als Europatag zum gesetzlichen Feiertag zu erklären! Wo, wenn nicht in der Mitte Europas könnte ein solches Zeichen wirkungsvoller gesetzt werden, wenn nicht in Nordrhein-Westfa­len. Hier, wo Menschen aus allen Nationen leben und willkommen sind, hier wo man die Vorteile Europas mit Händen greifen kann. Wann, wenn nicht jetzt ist es geboten, ein Zeichen der Gemeinsamkeit zu setzen.
Gerade in schwierigen Zeiten ist es notwendig, sich nicht irritieren zu lassen und offen für Europa einzutreten. Ich unterstütze die Petition, den 9. Mai als Europatag zum gesetzlichen Feiertag zu erklären!

Wagen wir gemeinsam mehr Europa! Feiern wir Europa! Machen wir den 9. Mai zum Feiertag!

Hinweis:

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. Nach dem Absenden der Seite erhalten Sie eine E-Mail an die angegebene Adresse. Bitte bestätigen Sie Ihre Teilnahme, indem Sie den Link anklickn.

Ein Feiertag für Europa

Text der Petition an den Landtag NRW:
Der Europatag wird – je nach Betrachtung – am 5. oder 9. Mai begangen. Am 5. Mai wurde der Europarat durch die Unterzeichnung sei­ner Satzung am 5. Mai 1949 in London gegründet. Aufbauend auf eine Idee von Jean Monnet am schlug Robert Schuman am 9. Mai 1950 in seiner Pariser Rede vor, eine Produktionsgemeinschaft für Kohle und Stahl zu schaffen. Diese wurde als Schuman-Erklärung be­kannt und mündete in die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS), auch Montanunion genannt, die den Grundstein der heutigen Europäischen Union bilden sollte. Beim Mailänder Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs 1985 wurde auf Anregung des Adonnino-Ausschusses beschlossen, zur Erinnerung an dieses Ereignis am 9. Mai jedes Jahres den Europatag der Euro­päischen Union zu begehen.

In Artikel I-8 des EU-Verfassungsvertrags wurde der Europatag zusammen mit weiteren Symbolen der Europäischen Union explizit auf­geführt. Nach dem Scheitern des Verfassungsvertrags wurde dies im Vertrag von Lissabon jedoch nicht übernommen.

Die Bundesländer bestimmen im Rahmen ihrer Kompetenz, welche Tage Feiertage in jeweiligen Bundesland sind. Überwiegend sind dies kirchliche Feiertage (Karfreitag, Ostersonntag und ‑montag, Allerheiligen usw.), lediglich der Tag der Arbeit (1. Mai bundesweit), der 8. März (Frauentag in Berlin) und der Weltkindertag am 20. September (Thüringen) sind „weltliche“ Feiertage.

Die Europa-Union Deutschland, Kreisverband Bochum e.V. und die unterstützenden Kreisverbände fordern daher:

„Europa ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken! Wir müssen Europa stärker in das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen bringen. Daher soll der 9. Mai als Feiertag („Europatag“) in das Gesetz über die Sonn- und Feiertage des Landes aufgenommen werden.“

**ihre Unterschrift**

Freunden mitteilen: